Dr. Michael Greger © NutritionFacts.org

Michael Greger: How not to die und die „Daily Dozen“

Was das Buch von Dr. Michael Greger mit der mexikanischen Küche zu tun hat? Nun, auf den zweiten Blick eine ganze Menge: Der Arzt, Ernährungswissenschaftler und Gründer des Online-Informationsportals Nutritionfacts.org analysiert in seinem Bestseller „How Not To Die“ (deutsche Ausgabe: „How not to die – Entdecken Sie Nahrungsmittel, die Ihr Leben verlängern“) die häufigsten 15 Todesursachen der westlichen Welt, zu denen Herzerkrankungen, Krebs, Diabetes, Bluthochdruck und Parkinson zählen.

Er erklärt auf Basis wissenschaftlicher Forschungsergebnisse, welche positiven Auswirkungen die richtige Ernährung auf diese Krankheiten haben kann und welche Lebensmittel besonders gesund für die Organe und Funktionen des menschlichen Körpers sind.

Das tägliche gesunde Dutzend

In seiner Checkliste „Daily Dozen“, die auch auf seiner Webseite (nur auf Englisch/Spanisch) und in einer kostenlosen Smartphone-App zu finden ist, nennt er elf Nahrungsmittel (-gruppen), die man täglich zu sich nehmen sollte, um gesund zu bleiben (Nr. 12 auf der Liste ist Bewegung).

Auf der Liste stehen Hülsenfrüchte (u.a. Bohnen, Linsen und Kichererbsen – und davon drei Portionen täglich!), bestimmte Gewürze (darunter Chili, Pfeffer und Koriander), Nüsse (u.a. Cashews), grünes Blattgemüse, Leinsamen, Kreuzblütler (u.a. Brokkoli, Kohlrabi, Blumenkohl und Rettich), sonstiges Gemüse (u.a. Paprika, Mais, Knoblauch, Zwiebeln, Süßkartoffeln), Vollkornprodukte (u.a. Reis, Quinoa, Getreideflocken), Getränke (Wasser, Tee, Kaffee), sonstige Früchte (darunter Avocado).

In der vegan mexikanischen Küche gehören viele dazu zu den Grundnahrungsmitteln, die fehlenden lassen sich fast alle leicht ergänzen (nur mit den Leinsamen kann ich bisher noch nichts anfangen). Ausführlichere Informationen dazu findet Ihr zum Beispiel auf der Seite Vegan Taste Week der Albert Schweitzer Stiftung – oder natürlich im Buch von Dr. Michael Greger*

* Affiliate-Link! 

Fotos/Grafiken: © NutritionFacts.org

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*